Das neue Heft der Heimatkundlichen Blätter ist erschienen

Das neue BC-Heft, Heimatkundliche Blätter der Gesellschaft für Heimatpflege, bringt als Titelgeschichte die Entstehung der Südbahn zwischen Stuttgart und Friedrichshafen mit Blitzlicht auf die große Politik und Anekdoten über eine Weltrekordfahrt und den Hochbetrieb an der Station von Durlesbach. Die dreiteilige Serie über den Bauernkrieg von Karl Seifert endet mit dem Thema: Das bittere Ende des Aufstands. Ebenfalls um einen Krieg geht es bei dem Beitrag von Walter Fröscher und Ulrich Montag. Der Biberacher Schneider G.F. Montag kämpfte sechs Jahre lang in der Armee von König Friedrich mal für und mal gegen Napoleon. Der tragische Tod von Matthias Erzberger ist in seinem Wahlkreis Biberach wohlbekannt. Weniger bekannt ist, dass Erzberger der Vater des heute noch geltenden Steuersystems ist. Entwickelt, um die desaströse finanzielle Situation nach dem Ersten Weltkrieg in den Griff zu bekommen, gelten wichtige Eckpunkte des heutigen Steuerrechts immer noch. Anlässlich des hundertsten Todestages hat Alfons Siegel die Leistungen des Zentrumspolitikers dargestellt.

Die Hefte sind im örtlichen Buchhandel und bei der Biberach Verlagsdruckerei zu erwerben.

Aktuelles im Juni 2021

  • Die diesjährige Mitgliederversammlung wird voraussichtlich am 19. Oktober 2021 stattfinden. Die genaue Örtlichkeit und die Uhrzeit werden später bekannt gegeben.
  • Für den aktuellen Jahreskalender 2021 der Gesellschaft jetzt das Vertriebsergebnis: Ausverkauft! Der neue Kalender für 2022 ist bereits in Planung.
  • Die Gesellschaft für Heimatpflege feiert mit ihren Mitgliedern ihren 120sten Geburtstag! Am Sonntag, den 4. Dezember 2021 findet in der Stadthalle Biberach eine Veranstaltung mit Vortrag, musikalischer Darbietung, Umtrunk und Snack statt.

Aktuelles im April 2021

Auch im April 2021 finden die Einschränkungen aufgrund der Virusverbreitung kein Ende. Da die Planungen für die Kulturfahrten wenigstens zwei Monate Vorlauf bedürfen ist mit einem Angebot vor den Sommerferien nicht zu rechnen. Trotzdem geht die Arbeit der Gesellschaft für Heimatpflege weiter.

Zahlreiche Autoren und Autorinnen nutzen die erzwungenen Bewegungseinschränkungen und verfassen Artikel für die BC-Hefte. Im nächsten Heft dürfen Sie sich auf einen Artikel über den Streckenschluss der Südbahn im Jahre 1850 freuen, oder über die Erlebnisse eines Biberachers, der für die Armee von Friedrich I. zuerst für und dann gegen Napoleon kämpfen musste. Der Kunst der Hinterglasmalerei widmet sich ein Beitrag und es wird über das Ende des Bauernkrieges in unserer Gegend berichtet. Das Heft erscheint am 18. Juni 2021.

Neben den halbjährlichen BC-Heften ist die GfH bei der Förderung von interessanten Projekten aktiv. Im Moment unterstützen wir eine Werksuntersuchung der Restauratorin Evamaria Popp von Skulpturen in Kirchen unseres Kreises in Hinblick auf eine mögliche Zuordnung zu Michael Zeynsler. Der Bildschnitzer aus dem 16. Jahrhundert zeichnete für zahlreiche herausragende Darstellungen, die sich in Museen in aller Welt befinden, verantwortlich. Für den Sommer ist die Herausgabe eines reich bebildertes Werksverzeichnis über Eberhard Emminger von Uwe Degreif geplant, im Herbst dann die vollständig neu bearbeitete Auflage des Buches über Erzbergers Lehren für den Weltfrieden von Alfons Siegel.

Biberacher Sippe von Michael Zeynsler im Dominikanermuseum Rottweil. (Foto GfH, Bodo Rüdenburg)

Vorausschau 2021

Auch im Januar 2021 lässt das Corona-Infektionsgeschehen keine weitergehenden Planungen zu. Die Kulturfahrten werden frühestens im 2. Halbjahr 2021 wieder angeboten. Die Mitglieder werden über den Beginn der Anmeldemöglichkeiten über Email oder über die Presse informiert.

Die letzte größere Mitglieder-Aktion war der Weihnachtsmarkt. Dort wurden sehr erfolgreich die Weihnachtsartikel, Süßwaren und die Veröffentlichungen der Gesellschaft für Heimatpflege verkauft. Der Schatzmeister freut sich über Einnahmen im gewohnten Umfang, allen Aktiven einen herzlichen Dank!

Ob die Mitgliederversammlung, wie immer, Anfang März stattfinden kann, ist unsicher. Der Vorstand wartet die weitere Entwicklung ab und meldet sich mit einem persönlichen Einladungsschreiben bei den Mitgliedern.