Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

Am 12. April 2015 jährt es sich zum 70. Mal, dass Biberach Ziel eines Luftangriffs war. Zum 40. Jahrestag dieses Ereignisses hat die „Gesellschaft für Heimatpflege“ im April 1985 ein Sonderheft der „BC-Heimatkundlichen Blätter“ herausgegeben. Den Inhalt dieses Heftes haben wir in unserem Zeitschriftenarchiv bereitgestellt.

Sie finden dieses Heft mit allen Beiträgen und Fotos auf unserer Archivseite: 8. Jahrgang, Sonderheft 1, 11. April 1985

Es ist uns ein Anliegen an diese Tragödie zu erinnern, die kurz vor Kriegsende 55 Biberachern das Leben kostete.

Exkursion zum Ende des 1. Weltkriegs – ein Rückblick in Bildern

Die Exkursion führte am Sonntag, den 7. Oktober 2018 zuerst auf den Bussen, dann nach Kanzach, weiter in die Schlosskirche Neufra, auf den Jüdischen Friedhof in Laupheim und auf den Friedhof bei Gutenzell. Den Abschluss bildeten der Katholische Friedhof in Biberach und die Buchvorstellung zum 1. Weltkrieg im Landkreis Biberach.


Fotos von Peter Eberhardt

Nächste Kulturfahrt am 7. Oktober 2018

Erinnern, Gedenken, Mahnen: 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg
Tagesausfahrt der Gesellschaft für Heimatpflege zu ausgewählten Kriegerdenkmalen im Landkreis BiberachKanzach-web

Steinerne Zeugen des massenhaften und sinnlosen Sterbens im Ersten Weltkrieg sind die vielen Kriegerdenkmale. Einige von ihnen, künstlerisch bedeutend, ungewöhnlich oder besonders schön gelegen, sollen Anknüpfungspunkte für die Darstellung der Geschichte des Ersten Weltkriegs im Landkreis Biberach sein.

Die Fahrt wird zuerst auf den Bussen führen, in die Wallfahrtskirche und auf das Hochplateau mit dem großen Mahnmal. In Kanzach gilt das besondere Interesse einem Vergleich des alten Kriegerdenkmals mit dem neueren Mahnmal des Bildhauers Josef Henselmann. Eine ganz ungewöhnliche Gedenkstätte befindet sich in der Krypta der Schlosskirche von Neufra. Dem Schicksal der jüdischen Soldaten im Ersten Weltkrieg wird auf dem jüdischen Friedhof in Laupheim gedacht. Das Kriegerdenkmal in Gutenzell ist schon deshalb sehenswert, weil es auf dem abgelegenen Friedhof steht, der wunderschön in die Landschaft eingebettet ist. Zuletzt wird das Grabmal von Matthias Erzberger in Biberach aufgesucht, der 1918 das Waffenstillstandabkommen für die deutsche Reichsregierung unterzeichnet hat.

Ein weiterer Höhepunkt erwartet die Teilnehmer im Gemeindezentrum St. Martin, wo die Herausgeber das noch druckfrische Buch über den Ersten Weltkrieg im Landkreis Biberach vorstellen werden. Den Abschluss bildet dann ein schwäbisches Abendessen, um den ereignisreichen Tag in geselliger Runde abschließen zu können.

Der Preis (Busfahrt, Führungen und Abendessen) beträgt für Mitglieder der GfH 35 € und für Nichtmitglieder, die immer willkommen sind, 40 €.

Abfahrt ist am Sonntag, den 7. Oktober 2018 um 8:00 Uhr an der Bushaltestelle Saudengasse beim Landratsamt Biberach. Voraussichtliches Ende ist gegen 19:00 Uhr. Anmeldungen sind möglich beim Reisebüro Fromm, Alter Postplatz 13,88400 Biberach, Tel. 07351-828450.

Nächste Kulturfahrt am Sonntag, den 23. September 2018

Postmoderne Architektur und die Sammlung der Staatsgalerie in Stuttgart

Die nächste Kulturfahrt der GfH Biberach führt am Sonntag, den 23. September, nach Stuttgart. Staatsgalerie_Stuttgart 3Zuerst widmet sich eine Führung des Kunsthistorikers Markus Golz dem Thema des postmodernen Bauens rund um die Staatsgalerie. An dem 1984 eröffneten Gebäude lässt sich der Wandel vom strengen Funktionalismus der Nachkriegszeit hin zur Mehrsprachigkeit der Postmoderne erkennen.

Die berühmte ständige Sammlung in der Staatsgalerie wird nachmittags besucht. Ausgewählte Objekte werden in einem Rundgang unter sachkundiger Begleitung erläutert. Reiseleiterin ist Annerose Waldgraf-Weigele.

Die Abfahrt ist um 8 Uhr in der Saudengasse beim Landratsamt Biberach, die Rückkehr gegen 18 Uhr. Der Gesamtpreis beträgt für Mitglieder 35 €, für Nichtmitglieder 40 €. Gäste sind willkommen.

Voranmeldung beim Reisebüro Fromm am Postplatz.